Gemeinsame Veranstaltung mit der Rechtsanwaltskammer Köln und dem Kölner Anwaltverein e.V.: Vortrag von Prof. Dr. Johannes Caspar zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung am 23. Mai 2018 in Köln

Am 25.05.2018 werden die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und das Bundesdatenschutz-Gesetz (BDSG) in Kraft treten. Alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union werden privat und beruflich von den Neuerungen betroffen sein - also ein Thema, das uns alle angeht. Es steht zu hoffen, dass vielfältiger Datenmissbrauch durch weltweit tätige IT-Konzerne damit verhindert, zumindest eingeschränkt werden kann.

Zu der Vortragsveranstaltung laden Sie die Initiative gegen Totalüberwachung e.V. in Zusammenarbeit mit der Rechtsanwaltskammer Köln und dem Kölner Anwaltverein herzlich ein:

 

Das geht uns alle an - Die europäische Datenschutzgrundverordnung als Meilenstein für eine Stärkung der Rechte Betroffener in Europa

Vortrag mit anschließender Publikumsdiskussion
Mittwoch, 23.05.2018, 18:00 Uhr
Verwaltungs- / Finanzgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln, Saal 201
Referent: Prof. Dr. Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit


Die Geltung der EU-Datenschutzgrundverordnung ab Ende Mai dieses Jahres leitet im Datenschutzrecht eine neue Zeitrechnung ein. Die DSGVO gilt für einen Einzugsbereich von über einer halben Milliarde Menschen. Sie richtet sich nicht nur an private Akteure, sondern auch an öffentliche Stellen. Die Betroffenenrechte wie auch die Pflichten der Datenverarbeiter markieren einen rechtskulturellen Meilenstein im Zeitalter umfassender Digitalisierung für alle Menschen in Europa. Die Umsetzung des neuen europäischen Datenschutzrechts mit seinen neuen Regelungen, Aufgaben und seiner komplexen aufsichtsbehördlichen Architektonik stellt eine vielversprechende Matrix dar, die es nun mit Leben zu füllen gilt.

 

Prof. Dr. Johannes Caspar ist seit Mai 2009 Hamburgischer Beauftrag­ter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Der Jurist promovierte 1992 an der Universität Göttingen mit einer Disser­tation über die Rechts- Staatsphilosophie Jean-Jacques Rousseaus. Nach seiner Habilitation für die Fächer Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Rechtsphilosophie 1999 folgte eine Tätigkeit am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main. Von 2002 bis 2009 war er Referent und später Stellvertretender Leiter des Wissenschaftlichen Dienstes im Schleswig-Holsteinischen Landtag.

 

Um Ihre zeitnahe Anmeldung an info@gegen-totalueberwachung.de wird gebeten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Peter Thümmel

Vorsitzender

Initiative gegen Totalüberwachung e.V.